Kunst und Kultur Böbingen an der Rems: Gemeinde Böbingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kunst und Kultur Böbingen an der Rems

Hauptbereich

Gründung, Mitglieder

Gegründet: 20.05.2021

Mitglieder

 

Aufgabenbereiche
Frieß JürgenGraphische Gestaltung, Werbematerial
Rabus ThomasKunstausstellungen
Nagel AnjaKoordination Zusammenarbeit Vereine und Schulen
Prof.Dr. Albers Hans-Jürgen           Vorträge
Morbitzer RosaBewirtung Park am alten Bahndamm, Kulturprogramm für Senioren im Park
Boigner GabyKabarett- und Unterhaltungsveranstaltungen
Geller BrigitteKabarett- und Unterhaltungsveranstaltungen
Derer ArturMusikalische Veranstaltungen und Technik
Widmann KarinStädtepartnerschaft mit Custines
Wieder JasminVeranstaltungen für die jüngere Generation
Schuster MichaelVeranstaltungen für die jüngere Generation
Falkenberg AchimKulturarbeit Schule am Römerkastell, Multimedia
Freudenreich AugustKunstfahrten, Kunstreisen
Dr. Dick EgonHeimatgeschichte
Lehe RainerKoordination Ehrenamtliche Dienste im Bürgersaal
Bart ChristineVeranstaltungen im Park, Koordination Kulturarbeit, Ansprechpartnerin in der Verwaltung
Stempfle JürgenModeration, Gremienleitung, Mitglied im Politischen Beirat "Regionalmanagement Kultur des Ostalbkreises
 

Vorgänger-Gremium "Kulturbeirat"

Das Gremium "Kulturbeirat" wurde bereits im Jahr 2001 gegründet und bestand bis zum Jahr 2021. Zahlreiche Projekte wurden in dieser Zeit in Böbingen umgesetzt.

Die größten und nachhaltigsten Projekte waren:

Eines der ersten Projekte, an denen der Kulturbeirat maßgebend beteiligt war, war die Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes und der Bahnhofsunterführung.

Auch die Beteiligung der Gemeinde an den Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Gründung des Landes Baden-Württemberg im Jahr 2002 lag in den Händen des Kulturbeirates; sie war so »großartig« [Zitat aus dem Pressebericht], dass dem Vorsitzenden vom Staatssekretär des Innenministeriums sowie zwei Landtagsabgeordneten die Ehrenfahne des Landes überreicht wurde.

Zweifellos war die Errichtung des Skulpturenpfads im Jahr 2004 eines der Highlights in der Gemeinde. Kunst zum Anfassen für Jedermann sollte er bringen – nicht hinter dicken Museumswänden, sondern im Alltag. Eine ganze Woche lang konnten die Böbinger die Künstler bei ihrer Arbeit erleben. Die Resonanz bei der Eröffnung des Skulpturenpfades im Mai war außergewöhnlich positiv. Seine Ausstrahlung reicht weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus.

Auch der endgültige Ankauf der beiden fast sechs Meter hohen Skulpturen von Rudolf Kurz an der Bundesstraße konnte im Jahr 2007 mit Hilfe des Kulturbeirats bewerkstelligt werden. Die »Aktion 50 x 200« ist sicher noch vielen in Erinnerung: Kunstsinnige Bürger wurden gesucht, die bereit waren, 200 Euro für diesen Zweck zu spenden. Die Skulpturen sind inzwischen zu einem Wahrzeichen der Gemeinde geworden.

Auch der Geschichts- und Heimatverein hat seine Wurzeln im Kulturbeirat, wie dort nachzulesen ist. Größten Wert legt der Kulturbeirat stets auf die gemeinschaftsbildenden Aspekte der Kulturarbeit.

Besonders deutlich wurde dies bei dem Sommertheater vor der Michaelskirche im Jahr 2007. Noch nie zuvor gab es ein gemeinsames Theaterprojekt von Unterböbinger und Oberböbinger Akteuren. Aus Anlass des 450sten Jahrestages der Reformation in Böbingen schrieb der Stuttgarter Autor Helmut Engisch das wunderhübsche Stück »Wie dr Herr, so’s G’scherr«, das davon handelt, wie Oberböbingen evangelisch wurde. Es wurde ein Riesenerfolg. Der konnte natürlich nur durch eine Gemeinschaftsleistung zustande kommen. Angefangen von den Schauspielern und dem Regisseur, den Leuten, die für Technik, Bühnenbild, Organisation verantwortlich waren, bis hin zur Feuerwehr, den Mitgliedern des Roten Kreuzes und den Vereinen, die die Bewirtung ausrichteten.

Und die Organisation der Feierlichkeiten zur Einweihung des Bürgerzentrums im Jahr 2008 war ein weiteres Projekt, das mit Hilfe des Kulturbeirats geschultert werden konnte. Seit der Einweihung des Bürgerzentrums organisiert der Kulturbeirat das jährlich im Bürgersaal statt findende Kulturprogramm unter dem Titel „KIZ“ – Kultur im Zentrum. Zahlreiche kulturelle Veranstaltungen (Ausstellung, Vorträge, Konzerte, Kunstmarkt u.a. ) sind inzwischen fester Bestandteil des jährlichen kulturellen Angebotes in der Gemeinde Böbingen an der Rems. Auch für die kommenden Jahre sind wieder „hochkarätige“ Veranstaltungen geplant. Die Bürgerinnen und Bürger können sich schon darauf freuen.

Infobereich